Lieser Falken Wengerohr e.V.
"Alles was fliegt"

Jugendförderung

Das richtige Steuern eines Flugmodells können wir unserem Pilotennachwuchs mit Hilfe einer Lehrer-Schüler-Verbindung der beiden Sender antrainieren. Früher stellte sich der Lehrer hinter seinen Schüler und konnte diesen dann durch die Arme auf seiner Steuerung korrigieren. Mit der aktuellen Methode ist die Reaktionszeit um einiges kürzer, so merkt der Schüler auch nicht gleich jeden Zugriff des Lehrers auf das Fluggerät. Der Schüler gewinnt dadurch schneller an Sicherheit und Selbstvertrauen. Dies verkürzt wiederum die Lernphase bis zum ersten Alleinflug.

Um das Erlernen des Modellfliegens nicht vom Geldbeutel abhängig zu machen, besitzen wir ein vereinseigenes anfängertaugliches Schulungsmodell mit Lehrer-Schülersender. Somit ist es uns möglich, jedem interessiertem Jugendlichen dieses Hobby für sich ausprobieren zu lassen. Ein Vereinseintritt und Versicherungsschutz ist erst notwendig, wenn der Jugendliche sein eigenes Modell selbst steuern möchte. Zudem ist unser Hobby nicht mehr so kostenintensiv, wie es früher der Fall war. Wo man früher noch vorm Erstflug tagelang im Bastelkeller ein mehr oder weniger flugfähiges Modell aufbauen musste, gibt es heute erschwingliche Fertigmodelle. Auch RC-Flugsimulatoren können heute das Erlernen des Modellfliegens erheblich vereinfachen und tragen zu einem erfolgreichen Start in dieses tolle, vielseitige Hobby bei.

 Grundsätzlich ist unser gemeinsames Hobby sehr vielseitig, lehrreich und seit Jahren ein anerkannter Sport, in dem man sich auf verschiedensten Wettbewerben auch international messen kann. Deshalb sollten auch die Eltern der jugendlichen Modellbauer hinter dem interessanten Hobby ihres Nachwuchses stehen. Im Verein sollte man soziales Verhalten zeigen und nicht nur zum Fliegen auf den Platz gebracht werden. Wir haben es beim Bauen unserer Modelle nicht nur mit "Bastelei und Spielzeug" zu tun, sondern es ist eine gesunde Mischung aus Elektronik, beim Umgang mit der Fernsteuerung, Chemie, denn wir verarbeiten eine ganze Menge verschiedener Stoffe, zum Beispiel Kleber und Harze. Wir sollten auch mit den benutzten Farben und Lacken verantwortungsvoll umgehen. Nicht zuletzt sind wir in der Lage uns den Treibstoff für unsere Motoren selbst zu mischen.
Seit ein paar Jahren veranstalten wir auch ein sogenanntes "Schnupperfliegen", dies sollte dazu dienen zu erfahren, ob ein gewisses Geschick und Interesse zum Steuern solcher Modelle vorhanden ist. Es ist auch schon vorgekommen, dass ein Vater dieses Hobby für sich entdeckt hat, als er seinem Nachwuchs die Chance geben wollte, solch ein Modell beim Schnupperfliegen zu steuern.
Termine für einzelne Veranstaltungen kann man ebenfalls auf dieser Homepage erfahren.